AGB

 

Enthält Inhalte aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen / AGB des Fotografen-Handwerks (Bundesanzeiger Nr. 88 vom 15. Mai 2002 – Seite 10.436)

I. Allgemeines

1. Die nachfolgenden AGB gelten für alle der Fotografin Mandy Ebert erteilten Aufträge. Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.

2. „Lichtbilder“ im Sinne dieser AGB, sind alle von der Fotografin hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (Negative, Dia-Positive, Papierbilder, elektronische Bilder in digitalisierter Form, Videos usw.)

II. Urheberrecht

1. Der Fotografin steht das Urheberrecht an den Lichtbildern nach Maßgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.

2. Die von der Fotografin hergestellten Lichtbilder, sind grundsätzlich nur für den privaten Gebrauch des Auftraggebers bestimmt.

3. Überträgt die Fotografin Nutzungsrechte an Ihren Werken, ist – sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde – jeweils nur das einfache Nutzungsrecht übertragen. Eine Weitergabe von Nutzungsrechten an Dritte bedarf der besonderen Vereinbarung.

4. Das einfache Nutzungsrecht geht erst über nach vollständiger Bezahlung des gesamten Rechnungsbetrages an die Fotografin.

5. Bei der Verwertung der Lichtbilder, sei es für (nicht) private Zwecke oder durch Veröffentlichung im Internet, verlangt die Fotografin sofern nichts anderes vereinbart wurde, als Urheber des Lichtbildes genannt zu werden.

( Foto: © http://www.emotion-photodesign.info)

Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt die Fotografin zum Schadenersatz.

6. Die Negative/digitalen Daten verbleiben bei der Fotografin und werden 1 Jahr archiviert. Eine Herausgabe der Negative/digitalen Daten an den Auftraggeber erfolgt je nach Auftrag per Foto-DVD oder Download.

III. Vergütung, Eigentumsvorbehalt

1. Für die Herstellung der Lichtbilder wird ein Honorar nach der aktuell gültigen Preisliste der Fotografin berechnet. Nebenkosten (Bsp. Reisekosten) sind vom Auftraggeber zu tragen. Gegenüber Endverbrauchern weist die Fotografin den Rechnungsbetrag ohne Mehrwertsteuer aus (§19 USTG – Kleinunternehmerregelung).

2. Sofern vertraglich keine anderen Zahlungsbedingungen angegeben sind, ist der ausgewiesene Preis sofort nach Erbringung der Leistung zur Zahlung fällig.

3. Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises, bleiben die gelieferten Lichtbilder und digitalisierte Daten Eigentum der Fotografin.

4. Größere Aufträge, wie Event – oder Hochzeitsreportagen kommen nur mit schriftlichen Vertrag und einer Vorauszahlung von mind. 30% des Auftragswertes zustande. Mit Eingang der Vorauszahlung, gilt der Termin als verbindlich. Trifft die Vorauszahlung nicht fristgemäß ein, ist die Fotografin nicht zur weiteren Durchführung des Auftrages verpflichtet.

5. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Die Fotografin behält den Vergütungs-Anspruch für bereits begonnene Arbeiten.

IV. Haftung

1. Für die Verletzung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet die Fotografin für sich und Ihre Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Sie haftet ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die sie oder Ihre Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Pflichtverletzungen herbeigeführt haben. Für Schäden an Aufnahmeobjekten, Vorlagen, Filmen, Displays, Layouts, Negativen oder Daten haftet die Fotografin – wenn nichts anderes vereinbart wurde – nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

2 . Die Fotografin verwahrt digitalisierte Daten sorgfältig. Sie ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihr aufbewahrte digitalisierte Daten oder Lichtbilder nach einem Jahr seit Beendigung des Auftrags zu vernichten.

3. Die Fotografin haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Lichtbilder nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Fotomaterials.

4. Hat der Auftraggeber der Fotografin keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen.

5. Ist es der Fotografin auf Grund von höherer Gewalt nicht möglich, den Auftrag auszuführen, verzichtet der Auftraggeber auf Schadenersatzforderungen.

V. Leistungsstörung, Ausfallhonorar

1. Überlässt die Fotografin dem Auftraggeber mehrere Lichtbilder/digitalisierte Daten zur Auswahl, hat der Auftraggeber die nicht ausgewählten Lichtbilder innerhalb einer Woche nach Zugang – wenn keine längere Zeit vereinbart wurde – auf eigene Kosten und Gefahr zurücksenden. Für verlorene oder beschädigte Lichtbilder kann die Fotografin, sofern sie den Verlust oder die Beschädigung nicht zu vertreten hat, Bezahlung verlangen.

2. Liefertermine für Lichtbilder sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich von der Fotografin bestätigt worden sind. Die Fotografin haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

3. Ein Rücktritt vom Auftrag durch den Auftraggeber (z.B. bei Event – oder Hochzeitsreportagen) nach Ablauf der Widerrufsfrist, berechtigt die Fotografin zur Einbehaltung der Vorauszahlung, da durch die Reservierung der Termin bis zum Rücktritt blockiert war.

4. Tritt der Auftraggeber weniger als 14 Tage vor dem Termin von dem Auftrag zurück, so ist die Fotografin berechtigt, Schadensersatz bis zur Höhe des Auftragswertes zu verlangen. Davon ausgenommen sind Aufträge, die auf Grund von höherer Gewalt nicht durchgeführt werden können.

VII. Datenschutz

Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden. Die Fotografin verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

VIII. Bildbearbeitung

1. Die Bearbeitung /Verfremdung von Lichtbildern / digitalisierter Daten der Fotografin, einschließlich Änderungen der Bildauflösung ggf. durch Zwischenkopien und dessen Vervielfältigung und Verbreitung, ist für den Kunden, dem Kunden nahestehenden Personen oder durch den Kunden beauftragte Dienstleister für private sowie für öffentliche Zwecke untersagt.

2. Der Auftraggeber versichert, dass er dazu berechtigt ist, die Fotografin mit der elektronischen Bearbeitung fremder Lichtbilder zu beauftragen, wenn er einen solchen Auftrag erteilt. Er stellt die Fotografin von allen Ansprüchen Dritter frei, die auf der Verletzung dieser Pflicht beruhen.

IX. Nutzung und Verbreitung

1. Die Weitergabe digitalisierter Lichtbilder im Internet und auf Datenträgern und Geräten, die zur öffentlichen Wiedergabe auf Bildschirmen oder zur Herstellung von Soft- und Hardcopies geeignet sind, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Fotografin.

2. Die Vervielfältigung und Verbreitung von Bearbeitungen, die die Fotografin auf elektronischem Wege hergestellt hat, bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung der Fotografin.

3. Die Fotografin ist nicht verpflichtet, Datenträger, Dateien und Daten an den Auftraggeber herauszugeben, wenn dies nicht ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

4.  Hat die Fotografin dem Auftraggeber Datenträger, Dateien und Daten zur Verfügung gestellt, dürfen diese nur mit vorheriger Einwilligung der Fotografin verändert werden.

5.  Die Verbreitung von Lichtbildern der Fotografin im Internet, in Online-Datenbanken, elektronischen Archiven, die nicht nur für den internen Gebrauch des Auftraggebers bestimmt sind, auf Diskette, CD-ROM, DVD oder ähnlichen Datenträgern, ist nur aufgrund einer besonderen Vereinbarung zwischen der Fotografin und dem Auftraggeber gestattet.

X. Dateiformat

Der Kunde erhält die von Ihm erworbenen Dateien als hochauflösende Jpg-Datei zur freien Verfügung auf CD/DVD. Es werden ausschließlich bearbeitete Bilder herausgegeben. Der Verkauf von Raw-Dateien oder unbearbeiteten Jpg-Bildern / Rohdaten ist nicht möglich.

XI. Preisliste

Die angegebenen Preise beinhalten keine gesetzliche Mehrwertsteuer. (§ 19 USTG -Kleinunternehmerregelung)

XII. Schlussbestimmungen

Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist der Sitz der Fotografin, wenn der Vertragspartner nicht Verbraucher ist. Sind beide Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich rechtliches Sondervermögen, so ist der Geschäftssitz der Fotografin als Gerichtsstand vereinbart.